G A L E R I E    K A R I N    S A C H S
  KÜNSTLER | ARTISTS   AUSSTELLUNGEN | EXHIBITIONS   GALERIE  | ABOUT   KONTAKT  | CONTACT   IMPRESSUM
 
 


ANAHITA RAZMI
  "Bellydancing 12.000.000 views This Girl She is insane ! Subscribe!!!"

  25. Juni  – 23. Juli 2016

Please scroll down for English version


ANAHITA RAZMI


„Bellydancing 12.000.000 views This Girl She is insane ! Subscribe !!!“ ist der Titel des am häufigsten angeklickten Bauchtanzvideos auf YouTube. Die Zahl 12.000.000 wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Textes verändert worden sein, der Autor passt die Zahl mit wachsenden Clicks regelmässig an. Die fehlerhafte Zeichensetzung und deformierte Schriftsprache hingegen korrigiert er nicht.

Mich interessieren aktuelle mediale Repräsentationen von Orient und ihre Implikationen. Was bedeutet Branding in diesem Fall? Kommerzialisierung? Welche Rolle spielt der Mittleren Osten in Massenmedien, Konsum- und Popkultur?

Die Ausstellung ersetzt die angekündigte Bellydancing Performance mit einer Auseinandersetzung über diese Fragen.

Als Deutsche mit iranischem Hintergrund habe ich die Möglichkeit, dabei von der Konstruktion meiner eigenen Identität auszugehen. Zitate aus Kunst, Pop und Kultur setze ich zusammen in neuem Kontext, in visuelle Versuchsanordnungen und Videoperformances.
Festschreibungen versuche ich dabei zu umgehen, der Kontext Iran mit seinen aktuellen politischen und gesellschaftlichen Vorraussetzungen bleibt ein offener und ambivalenter Bezugspunkt.

Anahita Razmi, Mai 2016



ANAHITA RAZMI
  "Bellydancing 12.000.000 views This Girl She is insane ! Subscribe!!!"

  25 June – 23 July 2016

 

"The“Bellydancing 12,000,000 views This Girl She is insane ! Subscribe !!!” is the title of the most frequently viewed belly dance video on YouTube. The figure of 12,000,000 will have changed by the time of publication of this text – the author regularly adjusts the figure in the video's title with the increasing number of clicks; he does not, however, correct the incorrect punctuation and malformed language.

I’m interested in current media representations of the Orient and their implications. What does branding mean here? Commercialisation? What role does the Middle East play in mass media, consumer culture and pop culture?

The show replaces the belly dancing performance advertised with an examination of these questions.

As a German with an Iranian background, I’m able to draw on my own identity here. I frame quotes from art, pop and culture in a new context, in visual experimental arrangements and in video performances.
I try to avoid drawing conclusions – Iran, with its current political and social conditions, remains an open, ambivalent point of reference.

Anahita Razmi May, 2016